Zwischen Südpol und Hirschgarten

by · September 20, 2011

Es ist eine Mischung aus Fernweh und Abenteuersuche, die den 40-jährigen Familienvater und Filmproduzenten aus Nymphenburg hinaus in die Welt treibt. Mit dem eigenen Unternehmen arbeitet Oliver Halmburger für Fernsehsender wie den BR, das ZDF oder SAT1 und feiert in diesen Tagen das Zehnjährige Jubiläum seines Film-Unternehmens in Neuhausen. Halmburger, der seine Leidenschaft in den Geschichten der Welt und den Menschen gefunden hat, steht selbst nur selten vor der Kamera. Jetzt sprach er mit localLIFE über sein bewegtes Leben zwischen Zeitgeschichte und Gegenwart, der Welt und dem Hirschgarten.

Ein Abenteuer am Ende der Welt



Oliver Halmburger war mit am Südpol. Er hat den Wettlauf an einen der kältesten Orte des Planeten mit vorbereitet und verfilmt, ein Duell zwischen Österreich und Deutschland. Mit dem Wettlauf zum Südpol hat Halmburger ganz nebenbei eine neue Form des Dokumentarfilms geschaffen, eine Mischung aus spannendem Abenteuer und atemberaubenden historischen Rückblicken, hundert Jahre nach dem historischen Wettlauf zum geographischen Südpol zwischen Roald Amundsen und Robert Falcon Scott.

Für die Verfilmung des Wettlaufs zum Südpol war Oliver Halmburger mit seinem Team über vier Wochen in Schnee und Eis der Antarktis unterwegs, begleitet von schneidendem Wind und Temperaturen bis 45 Grad Celsius unter null. „Während der Zeit waren Eis und Schnee alles, auf dem unsere Füße Halt finden konnten. Oft kam es einem vor, als würde man Spiralen gehen, denn die Sonne ging in dieser Schneewüste nie unter und unsere Schatten änderten sich nur minimal. Besonders die Rennteams hatten Angst, die Orientierung zu verlieren und im Kreis zu laufen.“ Eines ist sicher: Oliver Halmburger hat bei der Expedition zum Südpol viel gelernt.

„Die Südpol-Expedition war auch eine Reise zu mir selbst. Man ist auf einer derart großen Eisfläche unterwegs und irgendwas stellt diese Landschaft mit einem an. Etwas, das man nicht beschreiben kann. Beim Überflug des Südpols gleicht die Antarktis einem gefrorenen Meer, und man könnte zu Fuß Entfernungen zurücklegen, als würde man von München nach Irland laufen. Ab und zu geht man auf einer Schneewelle mal 50 Meter hoch oder hinunter, aber sonst gibt es nichts, außer einer 3000 Meter hohen Eisdecke. Wäre ich damals vor 100 Jahren unterwegs gewesen, wäre ich mit dem Wissen von heute lieber in Amundsens Team gereist, denn ich hätte mit ihm eher das Gefühl gehabt, wieder zurückzukommen.“


Fernweh, Heimweh, Skateboards

Oliver Halmburger reist gerne und ist viel unterwegs; in manchen Jahren mehr, in anderen Jahren weniger. Was ihn antreibt? Das Abenteuer, die Herausforderung und neue Chancen, sich zu beweisen, die Dinge immer besser und schöner zu machen. Doch als Familienvater von zwei Kindern will er nicht ständig unterwegs sein – und der Unternehmer liebt seine Heimat. München, Nymphenburg und den Hirschgarten. „ Ich brauche eine gewisse Ruhe und Natur, das merke ich jetzt immer mehr. Und ich brauche genug Auslauf, ich muss an die frische Luft. In Nymphenburg fühle ich mich zu Hause. Leute aus anderen Städten sagen oft, es sei hier provinziell. Und ja, in gewisser Weise ist Nymphenburg ja auch ein Dorf. Wenn man hier wohnt, kennt man die Nachbarn, das ist in einer Stadt nicht selbstverständlich. Vielleicht fühle ich mich hier deswegen so wohl. Das Heimatliche dieses Stadtteils gibt mir Kraft und Halt, wenn ich manchmal nur noch unterwegs bin und kaum daheim.“
Wer jedoch denkt, das Leben des Produzenten zu Hause sei weniger aufregend als Expeditionen an die letzten Ecken der Erde, täuscht sich. Erst in diesem Jahr hat der Filmemacher das Skateboarden neu entdeckt und sich damit einen Kindheitstraum erfüllt. „Am Hirschgarten gibt es jetzt einen neuen Skaterpark, so, wie ich ihn mir als Junge immer erträumt habe. Ich habe mir immer gewünscht, mit dem Skateboard mal in einem dieser Pools zu fahren, und jetzt habe ich die Möglichkeit genau vor meiner Nase. Mein neunjähriger Sohn und ich fahren meistens zusammen.“

„Am Südpol ist man mit sich
selbst alleine, und dann ist es besser,
wenn man sich gern hat.“

Auf eigene Faust

Oliver Halmburger begab sich nach seinem Abitur auf eine Weltreise und zog neun Monate quer durch Asien. Als er zurückkehrte, machte er bei einigen Produktionsfirmen wie Werbeagenturen und Filmunternehmen Praktika. „Schließlich bin ich bei einer Film- und Fernsehproduktion geblieben und habe über sieben Jahre so ziemlich alles gemacht, was die Branche zu bieten hat. Das ging von Dokumentarfilmen über Werbefilme bis zu Unterhaltungsserien und Formaten mit versteckter Kamera. Es war kunterbunt.“ Halmburger hat zu dieser Zeit an Erfolgssendungen wie „Verstehen Sie Spaß“ oder „Vorsicht Kamera“ mitgewirkt, später als Regisseur die ersten eigenen Filme produziert und schließlich die Firma LOOPFILM gegründet. Zu den Produktionen seiner Firma zählen auch: „Stauffenberg – die wahre Geschichte“ (Teil 1 und 2), „Hitlers nützliche Idole – Leni Riefenstahl“, „Das Wunder von Mogadischu“, „Stalin – der Kriegsherr“, „Moskau 1941 – der Jahrhundertkrieg“, „Das Geheimnis um U166“, die DDR-Dokumentation „Flucht in die Freiheit – mit allen Mitteln“ und viele mehr.
Halmburger ist ein Selfmade man und Perfektionist: „Wir arbeiten – inzwischen zu fünft – mit sehr viel Liebe an unseren Filmen. Bei Produktionen gibt es weitere freie Mitarbeiter wie Aufnahmeleiter und Kamera-leute. Wir machen nicht sehr viele Produktionen, aber wenn wir dann etwas angehen, machen wir es richtig ordentlich und mit viel Herzblut. Und wenn der Schnitt des Films einmal zehn Tage länger dauert, dann hören wir nicht auf zu schneiden, sondern dann wird es so perfekt gemacht, wie es auch sein soll. Darauf bin ich wirklich stolz und ich freue mich, wenn die Leute sagen, dass ihnen unsere Filme gefallen.“ Inzwischen kommen regelmäßig Sender auf Oliver Halmburger und sein Team zu und fragen neue Filme an.
Oliver Halmburger erzählt in seinen Produktionen über Gut und Böse aus vergangener Zeit, wie mit Dokumentationen über Diktatoren und Kriegsherren, weiß aber auch die vielen bunten Themen der Gegenwart und Zukunft spannend zu verpacken, mit Filmen über die „Dimension PSI – Geister“ oder Mythen von Außerirdischen und UFOs. Einen Kinofilm – „Comeback“ – hat der Nymphenburger bereits produziert, in dem ein in die Jahre gekommener ehemaliger Profi-boxer, verlassen von seinem Management, in einer spärlich möblierten MünchnerDachwohnung sein Comeback auf eigene Faust plant. „Wir strecken unsere Fühler jetzt wieder in Richtung Kino aus, und es ist ein langer Weg da hin. Aber wir haben bereits einige neue, schöne Ideen.“ Nach dem Erfolg des Wettlaufs zum Südpol, den übrigens das österreichische Rennteam gewann, geht es für Oliver Halmburger und seine Mitarbeiter auch in dieser Richtung weiter. „Wir suchen natürlich nach neuen Rennen, und es ist nur menschlich, immer noch etwas mehr machen zu wollen.“ Er strahlt. Wir sind gespannt!

Kommentar hinzufügen