„Das Wohnwerk“ lädt ein.

by · Oktober 5, 2012

Der Schäringerplatz liegt ein wenig versteckt im Viertel zwischen Arnulfstraße, Steubenplatz, Wendl-Dietrich-Straße und Renatastraße. Wer ihn aber einmal entdeckt hat und dort hinter der Hausnummer 13 die hausgemachten Kuchen des Nachbarschaftscafés genossen hat, wird ihn jederzeit erinnern und sicher auch häufiger aufsuchen. Zumal sich hinter diesem Café eine ganz besondere Geschichte verbirgt …

Jeder, der selbst – in der Familienumgebung oder im Freundeskreis – einen behinderten Jugendlichen kennt, weiß, dass spätestens ab der Pubertät die Weichen langsam neu und Richtung Selbstständigkeit gestellt werden wollen. Das gilt unabhängig vom Grad der Beeinträchtigung und insbesondere für Kinder, die körperlich fit, aber eben doch ein wenig anders sind, weil der Geist nicht so schnell arbeitet oder ein Autismus sie ungewaöhnlich kommunizieren lässt. Im Nachbarschaftscafé am Schäringerplatz werden junge Menschen mit geistiger Behinderung und Autismus durch praktische und theoretische Anleitung in Sachen Gastronomie und Service für eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorbereitet. Seit kurzem bedeutet dies, dass sie anhand einer Zertifizierung mit Qualifizierungsbausteinen durch die IHK München und Oberbayern innerhalb von zwei Jahren zur Serviceassistenz ausgebildet werden. Die Aussichten, dann einen regulären Arbeitgeber zu finden, sind gar nicht schlecht. Als erstes Unternehmen hat sich das Restaurant „Neuhauser Wohnküche“ in der Lachnerstr. 1 entschieden, eine junge Frau mit geistiger Behinderung, die am Schäringerplatz ausgebildet wurde, in ein festes Vertragsverhältnis zu übernehmen. Das Café existiert seit Februar 2007. Dahinter steckt der 2001 aus einer Elterninitiative hervorgegangene Verein „treffpunkt wohnwerk“, der sich für mehr Selbstständigkeit behinderter Menschen bei Ausbildung, Arbeit und Wohnen engagiert. Die praktischen Erfahrungen, die Jugendliche im Nachbarschaftscafé erwerben, helfen diesen, im Berufsleben besser Fuß zu fassen – sei es mit oder ohne Zertifi zierung. Vielleicht schauen Sie einfach mal vorbei? Das Nachbarschaftscafé ist montags bis donnerstags zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet. Sie fi nden dort außer leckerem Kuchen günstige Preise, gemütliche Atmosphäre, nette Menschen und Zeitschriften wie Bücher zum Schmökern Selbstverständlich kümmert man sich dort gern auch um ältere Gäste, wenn sie Hilfe benötigen.

Unter: Allgemein

Kommentar hinzufügen